Chronik 1971

Nach dem Jubiläumsfest fand im Verein ein Umschwung statt. Erfahrene Spielleute verabschiedeten sich aus gesundheitlichen bzw. Altersgründen vom aktiven Vereinslaben. Spielleute wie Heinz Artez, Josef Kochs, Peter Heinrichs, Klaus Paulus, Matthias Bröcken (im Bild von re. nach li.), und Heinz Wickerath (Bild unten) übernahmen die Verantwortung im Verein.



Heinz Aretz konnte als 1. Vorsitzender auch neue Impulse bringen. In einer Werbeaktion im Jahre 1972 konnten viele Kinder und Jugendliche für die Marschmusik begeistert werden. Die Probenleitung und Ausbildung dieser neuen Spielleute wurde von Klaus Paulus und Josef Kochs übernommen. Es ist zu einem großen Teil ihr Verdienst, dass der Verein auch heute noch zu den Besten im Kreis gehört.

 In der Zeit von 1971 bis 1976 nahm das Korps wieder an verschiedenen Wettstreiten im Kreisgebiet teil. 1976 war auch das Jahr, in dem ein Jugendkorps mit den eingetretenen Jugendlichen gegründet wurde, als dessen Tambourmajor Ulrich Nobis fungierte.

1977 verstarb unser Tambourmajor Heinrich Kochs, der seit 1949 Mitglied des Vereins war, plötzlich und unerwartet. Die Lücke wurde durch seinen Schwager Heinz Wickerath gefüllt.

In den 80er Jahren unternahm der Verein mit seinen zahlreichen Jugendlichen mehrere Wochenend- bzw. Wochenausflüge innerhalb Deutschlands. Zum ersten Mal wurde auch ein Sommerfest am Feuerwehrgerätehaus abgehalten.